Archiv des Autors: web1125

Andacht (als Beitrag)

»Hier geschieht, was Gott durch den Propheten Joel angekündigt hat:
Wenn die letzte Zeit anbricht, dann gieß ich über alle Menschen meinen Geist aus. Eure Söhne und Töchter werden dann zu Propheten. Junge Leute haben Visionen und die Alten prophetische Träume. Über alle, die mir dienen, Männer und Frauen, gieß ich zu jener Zeit meinen Geist aus, und sie werden als Propheten reden. – Apostelgeschichte 2,16-18

Die Apostelgeschichte berichtet uns, dass zu Pfingsten die Prophezeiung des Propheten Joel in Erfüllung ging, dass allen Menschen Gottes Geist gegeben wurde. Heute gilt daher für uns alle: Wir sind Propheten Gottes.

Was sind Propheten? Propheten sind Menschen, die Gott zu seinen Sprecherinnen und Sprechern, seinen Botinnen und Boten macht. Propheten verkünden, was Gott den Menschen in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Das kann Mahnung und Gerichtsdrohung sein, aber auch Trost und Ermutigung. Propheten messen die Gegenwart am Willen Gottes. Sehen sie, dass in der Gegenwart irgendetwas gegen den Willen Gottes geschieht, kritisieren sie die Verletzung der Menschenrechte, Ungerechtigkeit und unmenschliches Verhalten. Die Propheten blicken aber auch in die Zukunft. Sie entwerfen Bilder über eine gute, heilvolle kommende Zeit für die Menschen.
Jesus stand beim Volk Israel im Ansehen eines Propheten. Der Heidelberger Katechismus bezeichnet ihn als unseren obersten Propheten, der uns den Willen Gottes von unserer Erlösung vollkommen offenbart. Wir sind aufgefordert, als Propheten in seine Fußstapfen zu treten.
Stellt sich die Frage: Was sollen wir verkünden? Die Apostelgeschichte sagt auf der Grundlage der Worte des Propheten Joel, dass junge Menschen, die vom Geist Gottes erfüllt sind, Visionen haben werden. Und die alten Menschen werden prophetische Träume haben.
Was sind Visionen? Visionen sind traumartige Erscheinungen, Bilder, die in meinem Kopf, in meinem Herzen, vor meinem inneren Auge entstehen, Bilder von dem, wie ich mir das Leben wünsche, wie Gott sich das Leben für uns Menschen wünscht. Prophetische Träume sind dem ganz ähnlich. Es sind Tagträume und Nachtträume.
Träume werden in der Bibel auch als ein Weg genannt, auf dem sich Gott uns Menschen zeigt, uns seinen Willen für unser Leben offenbart.
Und es ist ja auch so: Jeder Mensch träumt jede Nacht, immer, wenn er schläft. Manchmal können wir uns an Träume erinnern, meistens aber eher nicht. Im Traum verarbeitet unsere Seele die Erlebnisse der vergangenen Zeit. Wenn unsere Seele im Traum etwas verarbeitet, dann zeigt dies, dass sie dieses belastet hat. Der Alptraum, der mich aus dem Schlaf aufschrecken lässt, zeigt mir, was für mich nicht gut ist und gibt mir Hinweise darauf, was in Zukunft anders werden muss, damit es mir gut geht. So blicken Träume auch voraus in die Zukunft.
Es gibt Träume, die sich vielleicht nie oder nur teilweise erfüllen lassen, aber Träume und Visionen sind immer hilfreich, um die Welt nach ihrem Maßstab zu gestalten. Träume helfen zu sehen, wo es etwas zu ändern gibt, denn sie kritisieren die Gegenwart.
Was sollen wir als Propheten Gottes verkünden? Wir sollen von dem sprechen, was uns unsere Träume zeigen, von dem, was Gott uns in unseren Visionen zeigt.
Junge Menschen haben Träume, Visionen für euer Leben. Diese Träume kreisen um Partnerschaft und Familie, auch um den Beruf, den man ergreifen möchte. Vielleicht kommen in den Träumen auch ein Haus und ein Auto vor, vielleicht auch Abenteuer, die sie erleben wollen.
Sicher zählen zu ihren Visionen auch Bilder von einer Welt ohne Gewalt, von einer unbeschädigten Natur, von einem friedlichen Leben. Diese Visionen teilen sie mit den Alten.
Wenn wir unserem Glauben treu bleiben, wenn wir an unserer Gemeinde, an der Kirche Jesu Christi mitgestalten, können wir einen Beitrag leisten zu einer menschenwürdigeren, menschenfreundlicheren Welt. Wenn wir die Gegenwart immer wieder an Gottes Gebot der Liebe zu unseren Mitmenschen messen, werden wir sehen, wo sich die Welt verbessern muss, sich verbessern lässt.
Auch die Alten haben noch Träume. Und sollten daran denken, dass die Jungen nicht auf der Welt sind, um alle Träume zu erfüllen, die die Alten haben.
Die Alten, gerade wenn sie Kirchenälteste sind, träumen aber doch davon, dass die jungen Leute mit ihnen zusammen die Kirche lebendig gestaltet. Dass, wenn sie eines Tages vielleicht selbst Kirchenälteste werden, dann auch noch Träume für die Kirche haben. Dass sie als weitere Nachfolger Jesu Christi dann mithelfen, die Welt für unsere Mitmenschen besser zu machen.
Am Anfang dieses Jahres haben wir uns nicht träumen lassen, dass dieses Jahr durch die weltweit verbreitete Infektion mit dem Coronavirus auch das kirchliche Leben durcheinandergewirbelt wird. Aber die Krise mit abgesagten Gottesdiensten und ausgefallenen Treffen der Gruppen und Kreise ist auch eine Chance, neue Träume, neue Visionen für die Kirche zu entwickeln.
Pfingsten ist die Geburtsstunde der Kirche. Kirche ist mehr, Kirche kann mehr sein als das, was sie jetzt ist. Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Gemeinde der Menschen, die Gott heilig sind, ist ein Ort, an dem ich Träume, Visionen Wirklichkeit werden lassen kann, Träume von Glück und Geborgenheit, Vertrauen und Gemeinschaft, von Liebe und Frieden. Wenn wir uns aufmachen, unsere Visionen Wirklichkeit werden zu lassen, gibt Gott uns die Kraft seines Geistes unsere Träume wahr werden zu lassen.

Pastorin Eva-Maria Franke

Kollekten im Mai

Für die Kollekten kann per Überweisung unter Angabe des Spendengrundes gespendet werden IBAN: DE94 2806 9956 4850 0216 06 .
Alternativ kann auch der bei den Kollekten abgebildeten QR-Codes mit der App der VoBa oder Sparkasse eingescannt werden. Die Auftragsdaten wer-den automatisch in das Überweisungsformular übernommen.

Hinweise zu den Kollekten im Mai zum Download, ausdrucken, weiterreichen

Corona Hilfsinitiative Efem in Verbindung zum Brückenschlag.ev

Pizzeria Efem – Brückenschlag

Die Entscheidung, die Tafel in Emlichheim wegen der Corona-Krise zu schließen, ist der Initiative Brückenschlag nicht leichtgefallen. Umso mehr freute sich der Verein über das Hilfsangebot der Pizzeria EFEM in Emlichheim.
Mit einem gültigen Abholausweis des Brückenschlags können Personen und Familien einmal wöchentlich Essen von der Pizzeria Efem bekommen.
Wir möchten diese Aktion mit einer Spende unterstützen.

Hilfe bei Sorgen

Hilfe bei Sorgen

Das Team Hilfe bei Sorgen berät einmal wöchentlich telefonisch bei Nöten, Ängsten, Verzweiflung. Die Sorgen werden ernst genommen und nach Lö-sungen gesucht. Das Beraterteam besteht aus ehrenamtlichen Helfern, die sonst als Krankenschwestern, Pastoren oder Therapeuten tätig sind. Die Hilfe ist kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht.
„Gerade zu diesen Zeiten, ist es wichtig jemanden zum Reden zu haben.“ findet Pastor ter Horst, der auch im Beraterteam tätig ist.
Weitere Infos unter www.hilfebeisorgen.de

Äußere Mission (Synode)

Äußere Mission (Synode)

Mit der Kollekte für die Äußere Mission unterstützen wir die Arbeit unserer Partnerkirchen, insbesondere die Christliche Kirche von Sumba (GKS). Durch unsere Gaben helfen wir der GKS, ihre missionarischen und diakonischen Aktivitäten durchzuführen. Unsere Gemeinde kollektiert für die Äußere Mission am Pfingsfest und im November.

Predigt KW 13 – 2020

In der Predigt von Pastorin Franke hören Sie Gedanken zu Lukas 22,1-6, 31-34, 35-38 in Fortsetzung der Predigtreihe „Die Geschichte von der Leidenschaft Gottes“ zur Passionsgeschichte nach dem Lukasevangelium. Das Fürbittengebet ist an Psalm 84 angelehnt. An der Orgel hören Sie Albert Arends mit den Melodien zu den Liedern 407 und 98 sowie Psalm 84

Andacht KW 12 – 2020 zum Download

Mutmachlieder

Für das Chorprojekt zu Pfingsten trafen sich jüngst Joana Köster aus Hoogstede, Monika Tallen aus Ringe, Sven Scheffels aus Ringe und Ingo Derks zum einsingen einer Übe-CD für alle Teilnehmer. 2 Lieder, die an Pfingsten gesungen werden, können gerade heute Mut machen. Daher veröffentlichen wir sie auf den Homepages der Kirchen in der Samtgemeinde und laden ein sich die Lieder anzuhören oder auch gerne mit einzustimmen.
Für den Musikausschuss Ingo Derks

Mutmachlied 1

Mutmachlied 1 zum Download

Mutmachlied 2

Mutmachlied 2 zum Download