Archiv des Autors: web1125

Trauergottesdienst Berend-Jan Neerken – 25.11.2021

Der Predigt , gehalten von Pastorin E.-M. Franke, liegt der Predigttext aus Psalm 37, 5 zu Grunde.

Wir laden ein, folgende Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch mitzusingen:
Psalm 84, 1 + 6, Psalm 68, 6, Lied 361, 1 + 4 + 8, Lied 652, 1 + 5 + 6, Lied 488, 1 – 3; 5

Gottesdienst als Audiodatei zum Download

Kollektenempfehlung:

Sozialstation Ev. Krankenhausverein Emlichheim
Per Überweisung auf IBAN: DE94 2806 9956 4850 0216 06
oder mit QR-Code per App

YouTube-Seite unserer Gemeinde

Hygienekonzept Kindergottesdienst

Gültig ab 14.11.2021

    • Der Kindergottesdienst wird in Präsenz gefeiert.
    • Der altreformierte Kindergottesdienst wird an den Sonntagen gefeiert, an denen in bzw. bei der altreformierten Kirche Gottesdienst gefeiert wird.
    • Anmeldung der Kinder läuft – wie bei den Erwachsenen – über Frau Franke. Bei Bedarf informieren sich die Kigo-MitarbeiterInnen bei Frau Franke nach den Anmeldezahlen.
    • Die geltenden Abstands- und Hygienemaßnahmen werden bestmöglich eingehalten.
    • Desinfektionsmittel stehen bereit. Am Eingang sollen die Hände desinfiziert werden, sowie nach Toilettengängen.
    • Wenn sich ein Kind nach der Anmeldung nicht fit fühlt, darf es den Kindergottesdienst nicht besuchen. Wir bitten um eine entsprechende Info.
    • Die Kinder gehen erst mit in den Gottesdienst. Erst vor der Predigt gehen sie in den Kindergottesdienst. Der Küster wird darum gebeten, Familien mit Kindern in der Kirche an den Seiten zu platzieren.
    • Bei gutem Wetter werden möglichst viele Aktivitäten draußen durchgeführt.
    • Die Räume werden bestmöglich gelüftet.
    • Die Gruppe der Schulkinder ist im Kigo-Raum.
    • Die Gruppe der Kita-Kinder ist im Pfarrbüro untergebracht.
    • Der Krabbelgruppenraum ist für die Nutzung durch die Krabbelgruppe vorgesehen.
    • Eltern sind darum gebeten, die Kinder von der Terrasse (neben dem Kigo-Raum) abzuholen.
    • Sollte es zu einer COVID-19-Erkrankung kommen, müssen die Mitarbeiterinnen unverzüglich informiert werden. Wir sind dann verpflichtet, sämtliche Daten aller Teilnehmenden und der Leitung dem Gesundheitsamt mitzuteilen. Das kann eine Quarantänemaßnahme für alle TeilnehmerInnen des Kindergottesdienstes zur Folge haben.
    • Die Listen mit Kontaktdaten werden 3 Wochen aufbewahrt und im Anschluss vernichtet.

Gottesdienst Sonntag 07.11.2021

Der Predigt zum Sonntag 07.11.2021, gehalten von Pastor E. vd. Laan , liegt der Predigttext aus Lukas 11, 14 – 23 zu Grunde.

Wir laden ein, folgende Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch mitzusingen:
Psalm 68, 5 + 6, Psalm 99, 2 + 3, Lied 130, 1 + 5 + 6, Lied 395, 1 – 3, Psalm 99, 4 + 5

Andacht Sonntag 07.11.2021 als Audiodatei zum Download

YouTube-Seite unserer Gemeinde

Gottesdienst Sonntag 24.10.2021

Der Predigt zum Sonntag 24.10.2021, gehalten von Ältestenpredigerin H. Wolf , liegt der Predigttext aus Matthäus 25, 31 – 46 zu Grunde.

Wir laden ein, folgende Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch mitzusingen:
Lied 177, 2, Lied 161, 1 – 3, Lied 591, Lied 666, 1 – 4, Lied 667, 1 – 4, Psalm 68,6

Andacht Sonntag 24.10.2021 als Audiodatei zum Download

YouTube-Seite unserer Gemeinde

Gottesdienst Sonntag 17.10.2021

Der Predigt zum Sonntag 17.10.2021, gelesen von Lektorin L. Zwaferink-Wemmenhove, liegt der Predigttext aus 1. Samuel 17 zu Grunde.

Wir laden ein, folgende Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch mitzusingen:
Psalm 6, 1, 4, 5, Lied 198, 1, Lied 351, 1 + 6, Psalm 68, 7 + 9, Lied 164

Andacht Sonntag 17.10.2021 als Audiodatei zum Download

YouTube-Seite unserer Gemeinde

Gottesdienst Sonntag 26.09.2021

Der Predigt zum Sonntag 26.09.2021, gehalten von Pastorin E.M. Franke, liegt die Lesung aus Jesaja 49, 1 – 6 und der Predigttext aus Matthäus 15, 21 – 28 zu Grunde.

Wir laden ein, folgende Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch mitzusingen:
Lied 177, 2, Lied 89, 1 + 5 + 6, Lied 347, 1 – 6, Lied 502, 1 – 3, Lied 607, 1 – 4

Andacht Sonntag 26.09.2021 als Audiodatei zum Download

YouTube-Seite unserer Gemeinde

Kollekten Oktober + November

17.10. Rumänienhilfe

Nachdem im September wieder Sachspenden gesammelt und ein Transport stattfinden kann bzw konnte, bittet der Arbeitskreis der Synode die Gemeinden diesen wichtigen diakonischen Arbeitszweig unserer Kirche mit dieser Kollekte für Rumänien zu unterstützen.

24.10. Reformierte Kirchen Osteuropa (Syn)

Die ev-altref Kirche insgesamt und einzelne Gemeinden unterhalten vielfältige Kontakte zu Kirchen und Gemeinden in Osteuropa, vor allem in Ungarn, Rumänien und Polen. Viele Aufgaben im Bereich des Gemeindeaufbaus, der Diakonie und der Sanierung kirchlicher Gebäude werden mit unserer Unterstützung ermöglicht.

07.11. Beratungsstelle Hobbit

Die Beratungsstelle HOBBIT in Nordhorn ist zuständig für Betroffene von sexueller Gewalt.
Grundsatz und Ziel ihrer Arbeit ist der Schutz der Rechte, Interessen und Bedürfnissen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.
Gemeinsam mit den Betroffenen, ihren Familien oder Bezugspersonen suchen wir nach Auswegen, wenn sexuelle Gewalt droht oder bereits stattfindet.
Hobbit bietet ebenso gezielte Workshops für unterschiedliche Klassenstufen an. Hier rückt neben dem Thema der Prävention von sexueller Gewalt zunehmend der Bereich des (sexuell gefärbten) Cyber-mobbings in den Vordergrund. Hierbei sollen Kinder und Jugendliche darin unterstützt werden, Übergriffe im Internet bzw. über soziale Netzwerke und Messengerdienste (z.B. WhatsApp) zu erkennen, sich effektiv zu schützen bzw. bei Übergriffen sinnvoll zu handeln.

28.11. Äussere Mission (Syn)

Mit der Kollekte für die Äußere Mission unterstützen die altref Gemeinden die Arbeit ihrer Partnerkirchen, insbesondere die Theologischen Hochschule in Lewa und die medizinischen Projekte auf Sumba.

Gottesdienst Sonntag 19.09.2021

Der Predigt zum Sonntag 19.09.2021, gehalten von Pastorin E.M. Franke, liegt der Predigttext aus Lukas 7, 11 – 16 zu Grunde.

Wir laden ein, folgende Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch mitzusingen:
Lied 334, 1 – 6 , Lied 395, 1 – 3, Lied 391, 1 – 4, Lied 648, 1 – 3, Lied 170, 1 – 4

Andacht Sonntag 19.09.2021 als Audiodatei zum Download

YouTube-Seite unserer Gemeinde

Andacht (als Beitrag)

„Für uns steht fest: Gott nimmt die Menschen an, obwohl sie die Forde-rungen des Gesetzes nicht erfüllt haben. Er nimmt jeden an, der sich auf das verlässt, was er durch Jesus Christus getan hat.“ – Römer 3,28

Ein junger Mann, 22 Jahre alt, geht zu Fuß von Mansfeld nach Erfurt. Dicke schwarze Wolken ziehen über den Himmel, heftige Windböen zerren an den Kleidern des Mannes, ein Gewitter bricht los. Mühsam kämpft sich der junge Mann auf seinem Weg vorwärts. Dann plötzlich, in der Nähe des Ortes Stotternheim, schlägt ein Blitz neben ihm ein. Vor dem inneren Auge des jungen Mannes ziehen Bilder seines bisheri-gen Lebens vorbei: Und all diese Bilder sind begleitet durch die Frage: „Kann ich vor Gott, dem strengen Richter der Welt, bestehen, wenn ich nun vor ihn treten muss?“
In seiner Angst und Not ruft der junge Mann: „Hilf, liebe Sankt Anna, ich will Mönch werden.“ Der junge Mann überlebt und löst sein Ver-sprechen ein. Bald schließen sich hinter ihm die Pforten des Klosters der Augustiner-Eremiten in Erfurt, eines der strengsten Klöster überhaupt. Der Mann fastet, betet, verzichtet auf ausreichend Schlaf und Wärme, studiert die Bibel. Er wird zum Priester geweiht. Aber auch nach der Priesterweihe und trotz allem Bemühen um ein frommes Leben geht der innere Kampf des Mannes weiter. Seine große Lebensfrage bleibt unbe-antwortet. Niemand scheint die Antwort auf die Frage zu wissen, wie man sich einen gnädigen Gott verdienen kann.
Der Mönch wird Theologieprofessor in Wittenberg. Aber sein Ringen um die Antwort auf die Frage, wie man sich Gottes Gnade verdient, geht weiter. Gleichzeitig dringt der Mann immer tiefer und tiefer in das Verständnis der Bibel ein.
Und dann ist es eines Tages soweit. Der Mann studiert den Römerbrief des Apostel Paulus. Und da steht klar und deutlich vor ihm die Antwort auf seine Frage, wie man sich die Gnade Gottes verdienen kann. Der Apostel schreibt in Vers 28 des 3. Kapitels seines Briefes, wie es der Mönch später selbst vom Griechischen ins Deutsche übersetzt: „So hal-ten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.“
Die Last lebenslanger Suche fällt von dem Mönch ab. Die Nacht seeli-scher Qualen weicht dem Licht auch der für ihn neuen und doch so ur-alten Erkenntnis: Nicht ich selbst muss etwas leisten, damit Gott mich liebt. Gottes Gnade bekomme ich geschenkt. Gott selbst sorgt durch Jesus Christus dafür, dass die Menschen vor ihm bestehen können. Der einzige Weg zum Angenommensein durch Gott ist das bedingungslose Vertrauen auf Jesus Christus. Wer Gott vertraut, kann vor ihm bestehen und wird leben.
Als sich diese Erkenntnis bei dem Mönch durchsetzt, wird ihm klar, dass in der Kirche seiner Zeit vieles nicht in Ordnung ist. Am Vorabend des Allerheiligenfestes 1517 nagelt er 95 Lehrsätze gegen den Ablass und für das Evangelium der Gnade Gottes an die Türe der Schlosskir-che von Wittenberg. Dieser 31. Oktober wird zur Geburtsstunde der Reformation.
Geboren am 10. November 1483, nach langem Ringen von allen Zwei-feln erlöst, hält er bis zu seinem Tod am 18. Februar 1546 an seiner Leh-re fest, dass allein das Vertrauen auf Jesus Christus dazu führt, dass ein Mensch von Gott angenommen ist. Er wird nahe der Kanzel in der Schlosskirche zu Wittenberg beigesetzt. So lesen wir heute noch dort auf der Grabplatte seinen Namen: Martin Luther.
Martin Luthers Wirken ist für uns auch über 500 Jahre nach seinem The-senanschlag Vorbild und Hilfe, denn durch ihn wurde das Evangelium von der Liebe Gottes zu uns Menschen verkündet. Wir alle kennen in unserem Leben das Gefühl der Angst. Wir alle suchen nach Geborgen-heit, Sicherheit, Anerkennung wie der junge Martin Luther. Er aber er-innert uns daran, dass wir nicht im Fegefeuer unserer Ängste schmoren müssen, sondern Gott als liebevollen Vater begreifen dürfen. Martin Luther lehrt uns, mit uns selbst und unseren Mitmenschen liebevoll um-gehen, einander zu achten als Gottes geliebte Kinder.

Pastorin Eva-Maria Franke